Foto von mohamed_hassan auf Pixabay, https://pixabay.com/de/users/mohamed_hassan-5229782/

Was ist eine Kreditwürdigkeitsprüfung?

Hinter dem furchtbaren Wort „Kreditwürdigkeitsprüfung“ steckt die Frage: Kann sich eine Verbraucher:in einen bestimmten Kredit leisten – oder nicht? Diese Frage seriös zu beantworten, ist das zentrale Element der verantwortungsvollen Kreditvergabe.

Foto von Towfiqu barbhuiya auf Unsplash

Die Grundidee ist: Anbieter sollen Kredite nur vergeben, wenn sie es zumindest für wahrscheinlich halten, dass die Kreditnehmer:in die Vertragsbedingungen einhalten kann (also alle Gebühren und Rückzahlungen zu den vereinbarten Zeitpunkten leistet). Dabei sollen sich die Anbieter ausschließlich auf relevante finanzielle Informationen stützen. Dazu gehören beispielsweise das Einkommen, andere bereits aufgenommene Kredite oder der Verwendungszweck. Welche Informationen relevant sind und wie genau die Einschätzung vorgenommen wird, kann von Kredit zu Kredit variieren. In jedem Fall aber haben Nicht-Finanzdaten, z.B. die Auswertung von Social-Media-Profilen, nichts in der Bewertung verloren.

Wo Kreditwürdigkeitsprüfungen vollautomatisch durchgeführt werden, muss Verbraucher:innen das mitgeteilt werden. Außerdem sollten Verbraucher:innen bei einer negativen Kreditentscheidung durch den Computer immer die Möglichkeit haben, eine menschliche Bewertung zu erhalten.

Foto von Campaign Creators auf Unsplash

Wichtig ist: Die Kreditwürdigkeit hängt nicht allein von der Verbraucher:in, sondern auch vom konkreten Kreditangebot und seinen Konditionen ab! Eine Kreditwürdigkeitsprüfung muss sich deshalb immer auf die Kombination aus Verbraucher:in und Produkt beziehen und fragen: Passt das Kreditangebot zur Verbraucher:in? Beispielsweise können Studienkredite gezielt so designt werden, dass eine vertragsgemäße Rückzahlung wahrscheinlich wird. Logisch: Ein Kredit mit fixer Rückzahlung des Gesamtbetrags nach drei Jahren ist für die meisten Studierenden ungeeignet. Maßgeschneiderte Angebote haben stattdessen z.B. keine Rückzahlungen vor Ende des Studiums, eine Kopplung der Rückzahlungen an das Gehalt und eventuell zusätzlich eine staatliche Absicherung. Die verpflichtende Kreditwürdigkeitsprüfung zwingt also Anbieter auch, sich über die Eignung ihrer Produkte Gedanken zu machen.